pagliaro-rechtsanwalt

mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aus- und Weiterbildung 

  • Studium an der Universität zu Köln, 1. Staatsexamen Justizprüfungsamt Köln, 2. Staatsexamen Landesjustizprüfungsamt
  • Fachanwalt für internationales Wirtschaftsrecht (Fachanwaltschaft gem. § 43c BRAO, § 1 FAO seit 2015
  • "Master di specializzazione diritto di successione" (Fortbildung Spezialisierung italienisches Erbrecht Euorconference, Mailand 2017
  • UNIDROIT Principles of International Comercial Contracts (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2018)
  • Schiedsgerichtsbarkeit in der Schweiz (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2018)
  • CSR-Corporate Social Responsibility (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2018)
  • Grenzüberschreitende Durchsetzung von Forderungen in der der EU; Zwangsvollstreckung ausländischer Urteile und Mahnbescheide im In- und Ausland, Brüssel 1a Verordnung, Exequatur Verfahren, EuVTVO, EuMVVO, EuGFVO, Vollstreckbarkeitserklärung, Europäischer Vollstreckungstitel (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2018)
  • Ausgewählte Haftungsfragen rund um die Künstliche Intelligenz, National und International (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2018)
  • Grenzüberschreitender E-Commerce: Was inländische Unternehmen in ertrag- und umsatzsteuerlicher Hinsicht beachten müssen (Fortbildung Bundessteuerberaterkammer Frankfurt 2017)
  • Aktuelle Entwicklung in der Geldwäschebekämpfung ((Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2017)
  • Datenvertragsrecht Kollisionsrecht und Haftungsrecht/IP-Cyber Law China (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2017)
  • Auswirkungen des Brexit auf das deutsch-britische Handelsrecht ( (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2017)
  • Grenzüberschreitender Mitarbeitereinsatz: Lohnsteuer und Sozialversicherungsrecht / Outbound und Inbound (Fortbildung Bundessteuerberaterkammer Dortmund 2016)
  • Internationales Handelsrecht Incoterms (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2016)
  • Spanisches Immobilienrecht (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2016)
  • Internationales Schiedsverfahrensrecht Transparenz in der internationalen Handelsschiedsgerichtsbarkeit (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2016)
  • Internationales Steuerrecht: Was ist aus steuerlicher Sicht beim Schritt in das Ausland zu beachten, (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2016)
  • Europäisches Gesellschaftsrecht: Aktuelles aus dem Europäischen Gesellschaftsrecht und Corporate Governance (Fortbildung ARGE Internationales Wirtschaftsrecht/Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2016)
  • Erbschaftssteuer International (Fortbildung Bundessteuerberaterkammer Dortmund 2015)
  • Internationales Schiedsverfahrenrecht: "Best Practice“-Regeln des Handelsschiedsverfahrens, (Fortbildung Internationaler Wirtschaftsrechtstag, Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2015)
  • Internationales Handelsrecht: Haftungsbeschränkungen im internationalen Handelsverkehr (Fortbildung Internationaler Wirtschaftsrechtstag, Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2015)
  • Internationale Compliance: Best Practices im Compliance Management (Fortbildung Internationaler Wirtschaftsrechtstag, Deutsche Anwaltsakademie 2015)
  • Organhaftung/Compliance bei Geschäftsführungstätigkeit mit Auslandsbezug (Fortbildung Internationaler Wirtschaftsrechtstag, Deutsche Anwaltsakademie Berlin 2015)
  • Praxis der Vertragsgestaltung: Das UN-Kaufrecht (Fortbildung Deutsches Anwaltsinstitut Bochum 2015)

Mitgliedschaften

  • Verein internationales Erbrecht e.V
  • Deutscher Anwaltsverein
  • Vereinigung zum Gedankenaustausch zwischen italienischen und deutschen Juristen e.V., Heidelberg
  • Arbeitsgemeinschaft internationaler Rechtsverkehr DAV
  • Gesellschaft für Auslandsrecht der Universität zu Köln e.V
  • Gesellschaft für Rechtsvergleichung, Freiburg i.Br., e.V
  • Ausländischer Anwaltsverein, e.V Hamburg

Fachveröffentlichungen und Sachversändigengutachten (Gericht) 

  • Beitrag in Jahrbuch für italienisches Recht, Band 21, 2009, S.107ff , herausgegegeben von der Deutsch-Italienischen Juristenvereinigung e.V
  • Die Errungenschaftsgemeinschaft italienischen Rechts im deutsch- italienischen Rechtsverkehr,
  • Sachverständigengutachten zur italienischen Errungenschaftsgemeinschaft, Erbrecht und lebzeitige Schenkungen
  • Die Aufrechnung im Zivilverfahren nach dem einschlägigen italienischen Rechtsstatut vor einem deutschen Gericht
  • Schadensersatz nach dem einschlägigen italienischen Rechtsstatut vor einem deutschen Gericht; Kompensation von Gesundheitsschäden nach dem italienischen Recht
  • Italienisches Grundstücks und Registerrecht. Die Übertragung von Immobilien in der Ehegemeinschaft nach dem italienischen Rechtsstatut
  • Italienisches Steuerrecht von Kapitaltransaktionen von italienischen Kapitalanlagen     

 

Dott. Daniel Urso, Jurist

 

  • Studium und Abschluss an der Università Cattolica del Sacro Cuore, Milano
  • Graduierung Universität: LMG/01 (Giurisprudenza)
  • Juristische Bearbeitungen zum Ausländerrecht, Internationales Erbrecht
  • Konsularrecht Italien, Spanien, Frankreich
  • Vergaberecht  
  • Sprachen: deutsch, italienisch, spanisch, französisch 
 
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  

Inhouse

Udo Bürk, Master of Management, Solvay Business School Brüssel (Université libre de Bruxelles) 
Unser Partner für Projektmanagement und europäische Korrespondenz. Langjährige Kompetenzen in Wort und Schrift für die Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch, Holländisch und Italienisch. 
 
Dott. Alessandro Galli, LM vereidigter Übersetzer und Dolmetscher bei dem OLG Köln für die italienische Sprache; weitere Sprachen: Rumänisch und Englisch 

KHB, Steuerberater & Wirtschaftsprüfer, Köln. Die Kanzlei betreut Unternehmen

  • in den gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtprüfungen,
  • bei gesellschaftsvertraglichen bzw. freiwilligen Prüfungen sowie
  • bei der Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen.
  • bei der laufenden Finanz- und Lohnbuchhaltung
  • Erbschafts- und Schenkungssteuer mit Schwerpunkt internationales Steuerrecht

________________________________________________________________________* Hinweis: Es handelt sich um eine interprofessionelle Zusammenarbeit in Form einer festen Kooperationsgemeinschaft gemäß § 8 S.1 BerufO-RA, § 59a BRAO  und in Bürogemeinschaft. Jeder Kooperationspartner (Rechtsanwalt, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer) schließt den Mandatsvertrag/Auftrag jeweils nur mit Wirkung für sich selbst ab. Gemeinschaftsmandate und -Gemeinschaftshaftung werden nur nach ausdrücklicher Vereinbarung mit den betreffenden Partnern begründet.

Kooperationen im Anwaltsnetzwerk in Deutschland, Europa und Übersee über die Association of Foreign Lawyers Germany. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit Kollegen, Rechtsanwälten und Steuerberatern im europäsichen Ausland können Rechtsstreitigkeiten zuverlässig vor Ort bereut werden. Wir koordinieren  die Vorgehensweise mit der Mandantschaft und stehen als hiesiger Ansprechpartner für alle Fragen  zur Verfügung.



Aktuell

  • 3/19: EuGH entscheidet zur Zuständigkeit deutscher Gerichte im internationalen Erbrecht

    In seiner Entscheidung vom 21.06.2018 - Rs. C-20/17 - hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (EuGH) entschieden, dass sich die Zuständigkeit deutscher Gerichte in internationalen Nachlasssachen auch dann nach den einschlägigen Vorschriften der Europäischen Erbrechtsverordnung (EuErbVO) richte, wenn ein (nur) nach dem deutschen Recht vorgesehener Erbschein beantragt wird. Damit ist der EuGH der weit verbreiteten Auffassung in der deutschen Literatur (zuletzt Wever/Schall, NJW 2016/3564) entgegengetreten, wonach für Erbscheinanträge eine autonome deutsche Zuständigkeitsregelung nach dem FamFG greife. Lesen Sie auch "Internationales Erbrecht. Was können wir für Sie tun." 

     
  • 2/19: Geoblocking Verordnung der Europäischen Union seit Dezember 2018 in Kraft

    Online-Händler sind seit Dezember 2018 verpflichtet, ihr Onlineangebot so anzubieten, dass Verbraucher mit Wohnsitz in einem der EU-Mitgliedsländern nicht ausgeschlossen werden. Damit hat die Europäische Union auf das sogenannte Geoblocking reagiert. Lesen Sie hierzu die Einzelheiten

     

     
  • 1/19: Brexit Notfallplan für Unternehmen veröffentlicht

    Brexit: Fragen und Antworten zum No-Deal-Szenario. Die Europäische Union hat einen Notfallplan zum Szenario eines ungeregelten Brexits veröffentlicht. Darin werden zu jedem Themengebiet die Rechtsfolgen eines ungeordneten Brexits erläutert. Unter der Rubrik TRADE/TAXUD sind die Folgen für Handel / Steuern und Zollunion aufgeführt. Unter der Rubrik JUST werden die Konsequenzen für den justiziellen Raum, insbesondere die Anwendung der Brüssel 1a und alle weiteren Zuständigkeitsregelungen erläutert. Ein weiteres wichtiges Thema ist das Gesellschaftsrecht und die Existenz von englischen Gesellschaftsformen wie der Ltd. mit Niederlassungen im Europäischen Binnenmarkt. Dort heißt es:

    "Zweigniederlassungen in den EU-27-Mitgliedstaaten von im Vereinigten Königreich eingetragenen Gesellschaften werden zu Zweigniederlassungen von Gesellschaften aus Drittländern, sodass die entsprechenden Vorschriften für Zweigniederlassungen von Gesellschaften aus Drittländern gelten werden."

    Link zu der Veröffentlichung der EU Kommission:

    Mitteilungen zur Vorbereitung auf den Brexit

    Link zu dem Bundesministerium für Wirtschaft und Industrie

    Brexit: Fragen und Antworten zum No-Deal-Szenario

     
  • 4/18: Die sog. EU Güterrechtsverordnung tritt am 29.01.2019 in Kraft

    Wichtige Neuigkeit für alle internationalen Ehepaare. Die Verordnung enthält eigenständige, neue Regelungen zum anwendbaren Güterrecht und zu den Zuständigkeiten der Gerichte in Streitigkeiten über den Ausgleich bzw. Vermögensaufteilung im Fall der Trennung, Scheidung und Tod. Sie hat daher auch erhebliche Bedeutung für den Nachlass im Erbrecht. Denn welchem Ehepartner was gehört und was im Todesfall letztlich vererbt wird, wird durch das Güterrecht bestimmt! Die bisherigen Regelungen, die zur Bestimmung des einschlägigen Güterrechts bestehen, sind ab diesem Datum überholt! Dies ist von ganz erheblicher Bedeutung für interkulturelle Paare und Eheleute, die ihren Wohnsitz in das Ausland verlegen. Lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag.

     
  • 3/18: Handelsvertreter Vollstreckung Buchauszug gem. § 87c HGB

    Nach dem Urteil des Oberlandesgericht München vom 19.01.2018, Az.: 7W1654/17 ,ist die die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte gegeben, wenn der Buchauszug nach § 87 c HGB durch einen Sachverständigen in den Geschäftsräumen einer in Österreich ansässigen Schuldnerin zu erstellen ist. (Art 22 Nr 5 EGV 44/2001, § 887 Abs 1 ZPO). Die Erstellung eines Buchauszugs ist auch dann eine vertretbare Handlung, wenn sich die hierzu benötigten Unterlagen im Ausland befinden. Die deutschen Gerichte sind für die Anordnung der in Rede stehenden Zwangsvollstreckungsmaßnahmen nach § 887 ZPO international zuständig. In dem entschiedenen Fall ging es um den Kostenvorschuss für die Beauftragung eines Wirtschaftsprüfers und die Anordnung, diesem den Zutritt zu den im Ausland gelegenen Geschäftsräumen der Schuldnerin und Einsicht in die Geschäftsbücher zu gewähren. Die Ermächtigung nach § 887 Abs. 1 ZPO sowie die Verpflichtung der Schuldnerin zur Vorauszahlung der Kosten der Ersatzvornahme nach § 887 Abs. 2 ZPO bindet nur die inländischen Gerichte und Vollstreckungsorgane. Da die Verpflichtung zur Zahlung des Kostenvorschusses vor einer Vollstreckbarerklärung im Ausland auf eine Durchsetzung im Inland beschränkt sei, ist kein Grund ersichtlich, für die Ermächtigung der Ersatzvornahme und die Anordnung der Kostenvorauszahlung eine internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte zu verneinen, die in den Vollstreckungswirkungen auf das Inland beschränkt ist (so schon der BGH, Beschluss vom 13.08.2009, Az. I ZB 43/08).

     
  • 2/18: Brexit - EU Kommission veröffentlicht das Austrittschreiben Großbritanniens

    Die EU Kommission hat nun das Austrittsschreiben Großbritannien an den Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, vom 29.03.2017 veröffentlicht.

    Weiterlesen ...  
  • 1/18: Westsahara und Marokko. EUGH entscheidet über die Gültigkeit eines Abkommens zwischen der EU und Marokko

    In der Rechtssache C-266/16 (Westsahara Campaign) sind nun die Schlussanträge gestellt. Nach Auffassung des Generalanwalts beim EuGH ist das zwischen Marokko und der Europäischen Union geschlossene Fischereiabkommen /Protokoll zur Festlegung der Fangmöglichkeiten nach diesem Abkommen ungültig, da es für die Westsahara und die daran angrenzenden Gewässer gilt. Hinter der eher sekundären Fragestellung, ob ein Fischereiabkommen zwischen Marokko und der EU Bestand hat, verbirgt sich die weitaus brisantere Frage, ob Marokko die Gebietshoheit über das gesamte Königreich, einschließlich der Westsahara ausüben darf. Hintergrund ist eine Souveränitätsfrage der dort lebenden Bevölkerung, dem saharauischen Volk, und deren Ansprüche auf Selbstbestimmung. Die Compaign Organisation, eine in England sitzende Interessensvereinigung des saharauischen Volkes, machte vor den dortigen Gerichten in England & Wales geltend, dass das zwischen der EU und Marokko geschlossene Fischereiabkommen ungültig seien, soweit dieses Abkommen und die Rechtsakte für das Gebiet der Westsahara und die daran angrenzenden Gewässer gälten. Die Klage wurde auf Veranlassung des High Court dem EuGH vorgelegt. Der EuGH hatte in einer Parallelsache mit Urteil vom 21.12.2016 (C-104/16 "Rat/Front Polisario") bereits entschieden und festgestellt, dass die zwischen der EU und Marokko über eine Assoziation bzw. die Liberalisierung des Handels geschlossenen Abkommen auf die Westsahara keine Anwendung finden.


     
  • 12/17: Entscheidung des EuGH zum selektiven Vertriebsweg von Luxuswaren - Verbot Absatz von Dritthändlern via Internet wie Amazon

    Mit Urteil vom 6. Dezember 2017 in der Rechtssache C-230/16 (Coty Germany GmbH / Parfümerie Akzente GmbH) hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass ein Anbieter von Luxuswaren seinen autorisierten Händlern verbieten kann, diese Waren im Internet über eine Drittplattform zu verkaufen. Eine solche Klausel im Vertriebsvertrag verstoße grundsätzlich nicht gegen das Europäische Kartellrecht. Der Entscheidung lag ein Vorabentscheidungsersuchen des Oberlandesgerichts Frankfurt nach Art. 267 AEUV zugrunde, dem nunmehr die Tatsachenüberprüfung obliegt. Das EuGH Urteil setzt die ständige Rechtsprechung des Gerichtshofs zur Zulässigkeit eines selektiven Vertriebssystems für Luxuswaren fort. Soweit entsprechende Klauseln primär der Sicherstellung des Luxusimages dieser Waren dienen, verstoßen sie nicht gegen das unionsrechtliche Kartellverbot. Der Gerichtshof hat hierzu einen speziellen Prüfkatalog entwickelt, der die Auswahl der Wiederverkäufer anhand objektiver Gesichtspunkte qualitativer Art vorsieht, die einheitlich für alle in Betracht kommenden Wiederverkäufer festgelegt werden müssen. Erst wenn diese Voraussetzungen vorliegen und nicht über das erforderliche Maß hinausgehen, sei eine Diskriminierung nach der Generalklausel des Art. 101 AEUV, Verordnung (EU) Nr. 330/2010 der Kommission vom 20. April 2010 über die Anwendung von Artikel 101 Absatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf Gruppen von vertikalen Vereinbarungen und abgestimmten Verhaltensweisen, zu verneinen. (Quelle: EuGH-Pressemitteilung Nr. 132/17 vom 6. Dezember 2017)

     
  • 7/2017 Das Gesetz zur Änderung im internationalen Stellvertretungsrecht in Kraft getreten

    Die Bundesregierung hat mit dem Gesetz zur Änderung von Vorschriften im Bereich des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts vom 11.06.2017 (BGBl. I S. 1607), in Kraft getreten am 17.06.2017, Änderungen im internationalen Verfahrens- und Privatrecht verabschiedet. Neben Änderungen im internationalen Sorgerechtskonflikten, enthält das Gesetz eine Neuregelung zum internationalen Stellvertretungsrecht nach Art. 8 EGBGB. Die Stellvertretung, als Geschäft eignener Art, ist in den Internationalen Kodifikationen, ROM I und ROM II, nicht enthalten. Lesen Sie auch Vollmachten im Ausland und Internationaler Urkundenverkehr

     
  • 6/17 Das neue Geldwäschegesetz ist am 23.06.2017 in Kraft getreten

    Die Bundesregierung setzt mit dem jüngsten Geldwäschegesetz die Änderungen der Vierten EU-Geldwäsche-Richtlinie in der Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung um. Neben einer Vielzahl von Neuerungen und Obliegenheiten, stehen Geschäfte mit Drittstaaten im Fokus: Unternehmer, die Vertragspartner in Drittländer mit hohem Risiko haben und Geschäfte/Transaktionen entfalten, werden stärker überwacht. Die Anforderungen an die Complianceprüfung sind gestiegen, europaweit. Denn die anderen Mitgliedsstaaten sind in der Verschärfung nachgezogen. Unternehmen mit Auslandsniederlassungen sind erhöhten Anforderungen ausgesetzt. 

     

     

Kanzleisitz:

Dürener Straße 430
50858 Köln

Besucheradresse:

Breite Str. 161-167 (Mevissenhaus)
50667 Köln

tel. 0221 9483939 (deutsch/englisch)
tel. 0221 9483941 (italienisch)
fax. 0221 9483940

Haben Sie Fragen?
Schreiben Sie uns eine e-mail: kanzlei@ra-pagliaro.de


nach oben scrollen

Diese Webseite verwendet Cookies 
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisierenund die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten.  Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.  Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.